Via Dinarica Slowenien

WANDERERLEBNIS IM NOCH UNENTDECKTEN DINARISCHEN GEBIRGE

Entdecken sie die ersten sieben Etappen des Via Dinarica Weges und lernen warum dieser Weg die größte Wanderentdeckung in Europa ist.

Das Dinarische Gebirge erstreckt sich vom Nordosten Sloweniens bis in den Kosovo und Serbien im Süden. Der Via Dinarica Weg führt über relativ unentdeckte Bergwege des Westbalkans und gilt als vielversprechende neue Wanderdestination in Europa.

Lernen sie diesen außerordentlichen Weg an ihrem Anfang in Slowenien kennen. Die siebentägige Tour im slowenischen dinarischen Karst bis nach Kroatien, begeistert durch tiefe Wälder und Wiesen, den schönsten Karsterscheinungen und Gewässern, die sehr oft versickern und unterirdisch richtige Kunst erschaffen. Die hiesigen Karsthöhlen und Sickerseen sind weltbekannte Karstphänomene. Der Weg führt an interessanten Schlössern vorbei, durch liebliche Dörfer bis zu felsigen Gipfeln, die wunderschöne Ausblicke bieten. Die unberührte Natur überrascht auch mit seiner reichen Flora und Fauna. Eine wunderbare Welt, für die es sich lohnt, sie zu Fuß kennen zu lernen.

Itinerar  7 Tage:

Tag 0: Anreise  in Postojna
Tag 1: Postojna – Nanos – Predjama 
Tag 2:  Sv. Lovrenc - Planinska gora - Planina
Tag 3: Planina – Rakov Škocjan – Cerknica See
Tag 4: Slivnica – Bloke plateau – Bloke See
Tag 5:  Križna Cave – Loška Tal 
Tag 6: Podcerkev – Snežnik 
Tag 7: Snežnik – Babno polje - Kroatien   Detaillierte Beschreibung:  

Tag 0 – Anreise nach  Postojna 

Transfer vom Flughafen  (Ljubljana, Triest, Treviso, Venedig) nach Postojna, die Stadt mit der weltberühmten Höhle von Postojna. Willkommen, Abendessen und Übernachtung im touristischen Bauernhof.  

Tag 1: Postojna – Nanos – Predjama

Am Morgen starten wir in Richtung des Nanos, eine 12 km und 6 km weite Karsthochebene, die die natürliche Grenze zwischen Festland und Küstengebiet Sloweniens darstellt. Nachdem wir den atemberaubenden Blick in Richtung adriatisches Meer vom höchsten Punkt Pleša (1240m) genossen haben, geht es weiter in Richtung Predjama, der Ort mit der großen Höhlenburg. Hier werden wir ein Mittagessen im lokalen Gasthaus einnehmen. Es bleibt Zeit, um das Museum „Stara dama“ zu besuchen, das Sammlungen aus dem 1. Weltkrieg und der Jagd ausgestellt hat. Am Abend gibt es eine Weinverkostung. Danach Übernachtung.

Länge: 15 km 

Höhenunterschied: 862 m  

Tag 2: Sv. Lovrenc - Planinska gora – Planina  

Den Weg beginnen wir in Richtung Planina, mit dem Aufstieg des St. Lovrenc Berges, der einen einzigartigen Blick auf das Karstfeld Planina bietet. Nach dem Abstieg durch Wald mittels markiertem Weg besuchen wir die längste Wasserhöhle Sloweniens, die Planina Höhle. In dieser Wunderwelt treffen sich zwei Flüsse, als größte unterirdische Flussmündung Europas. Gleich neben der Höhle befinden sich die Überreste des „Ravbar“ Wehrturms. Die ehemalige Burg aus dem 14. Jh. beschützte die berühmte Bernsteinstraße, die hier, vom Inland zu den Adriatischen Häfen, vorbei führte. Abendessen und Übernachtung.

Länge: 17 km 

Höhenunterschied: 876 m  

Tag 3: Planina – Rakov Škocjan – Cerknica See

Am dritten Tag gehen wir an den Ruinen der Haasburg vorbei und genießen unseren Weg im Schatten der Allee von Walnussbäumen. Diese Allee wurde früher von Monarchen genutzt und wurde aus nur einem Grund, nämlich als Schattengeber für sie, auf ihrem Weg von Haasberg nach Schloss Snežnik, gepflanzt. Auf unserem Weg kommen wir auch durch Rakov Škocjan, ein wahres natürliches Wunderland. Dieser Naturpark erstreckt sich auf einer Länge von 2,5 km, des Rak Tales und ist voll von interessanten geologischen Formationen. Zwei der Höhepunkte sind die beiden natürlichen Brücken (Mali und Veliki naravni most), wo der Fluss in tausenden von Jahren die beindruckende Landschaft im Kalkgestein ausgehöhlt und geformt hat. Der Weg durch das Tal beinhaltet einen Lehrpfad, der die interessante Flora und Fauna des Tales vorstellt. Das Tal ist mit dem Cerknica See, dem größten Sickersee Europas, unterirdisch verbunden. Dieser periodische See beschäftigt die Menschen schon seit Jahrhunderten. In der Regenzeit steigt das unterirdische Wasser - der See füllt sich, in der Trockenzeit verschwindet er von der Oberfläche und anstelle des Wassers kommen Wiesen zum Vorschein. Der malerische Cerknica See bietet auch viele Möglichkeiten der Outdoor Aktivitäten (Kajak, Kanu, Radfahren) und Vogelbeobachtungen von über 200 Arten, die in diesem Naturpark leben. Abendessen und Übernachtung.

Länge: 21 km

Höhenunterschied: 523 m    

Tag 4: Slivnica – Bloke Hochebene – Bloke See  

Wir folgen dem Weg auf den Berg Slivnica, dieser Berg ist 1114 m hoch und wird als das Heim der Hexen genannt, denn die einheimischen Bauern glauben, dass sie für Missernten und Unglücke verantwortlich sind. Gleich unter dem Gipfel findet man die Hexenhöhle. Die Einheimischen sind davon überzeugt, dass hier Unwetter von den Hexen gebraut werden. Slivnica ist leicht zu besteigen und bietet einen wundervollen Blick auf den Cerknica See. Unser Weg führt uns nun weiter in Richtung der Bloke Hochebene. Dieses Gebiet, auch slowenisches Tibet genannt, ist ein Ort unverfälschter Naturdenkmäler. Die Hauptattraktion ist der Bloščica Fluss, der sich mit vielen Mäandern rühmt und an dessen Nähe man die fleischfressende Pflanze »Rosika« finden kann.  Abendessen und Übernachtung.

Länge: 26 km

Höhenunterschied: 988 m    

Tag 5: Križna Höhle – Loška Tal  

Nach dem Frühstück wandern wir in Richtung Loška Tal. Auf unserem Weg durch den Wald besuchen wir die Križna Höhle, eine ganz besondere Wasserhöhle mit 22 smaragdgrünen unterirdischen Seen. Der Besuch beinhaltet Führung durch den trockenen Teil der Höhle, Bootsfahrt auf dem ersten  unterirdischen See. Neben der Seen ist die Höhle bekannt wegen der Knochen der ausgestorbenen Höhlenbären und der großen Vielfalt anderer Höhlentiere, die jetzt in der Höhle leben. Danach steigen wir auf den Berg über der Höhle, die ihm auch den Namen gab, die Križna gora. Am Nachmittag haben sie Zeit zum Entspannen oder die Möglichkeit an kulturellen Ereignissen im Loška Tal zu besuchen.

Länge: 16 km

Höhenunterschied: 469 m  

Tag 6: Podcerkev – Snežnik 

Wir beginnen mit dem Aufstieg auf den Snežnik, den höchsten nichtalpinen Berges in Slowenien. Es geht am schönen Schloss Snežnik vorbei, das bekannt für seine reiche Geschichte und seine wertvolle erhaltene Innenausstattung ist. Schön dekorierte Räume, originale Möbel und Antiquitäten (auch ein Raum voller ägyptischer Artefakte) sind die Höhepunkte in diesem, aus dem 13.Jh. stammenden Schloss.

Das Schloss gibt einen guten Einblick in das Leben der damaligen Noblesse durch die Europäische Geschichte, sowohl auch einen Blick in das Leben der Diener, die ihr ganzes Leben für ihre Herren arbeiteten. Die Wege auf den Gipfel führen durch eines der größten unbesiedelten Gebiete Europas und uralte und urwüchsige Buchen-und Tannenwälder. Dieser Teil Sloweniens (Snežnik-Ždrocle) ist auch bei der UNESCO als Weltnaturerbe eingetragen. Nach dem Ende der letzten Eiszeit verbreitete sich die europäische Buche aus einigen isolierten versteckten Winkeln in den Alpen, Karpaten, Dinariden, am Mittelmeer und Pyrenäen, in einer sehr kurzen Zeit von nur einigen tausend Jahren. Dieser Prozess ist immer noch im Gange. Die erfolgreiche Verbreitung über den ganzen Kontinent war durch die Anpassungsfähigkeit der Bäume an verschiedene klimatische, geographische und physikalische Verhältnisse möglich.

Der Snežnik ist der höchste Gipfel des slowenischen Karstes. Der Gipfel, der bis in das späte Frühjahr schneebedeckt ist, bietet unglaubliche Aussichten bis zur Bucht von Triest, den slowenischen Alpen, dem Kvarner Gebiet und dem adriatischen Meer. Er ist auch das Zuhause von vielen Wildtieren mit eingeschlossen, der drei großen Raubtiere: Wolf, Luchs und Braunbär.

Spezielle Touren bieten das Beobachten des Braunbären in natürlicher Umgebung, von April bis Oktober, an. Abendessen und Übernachtung in der Berghütte. 

Länge: 36 km

Höhenunterschied: 1907 m                

Tag 7: Snežnik – Babno polje – Kroatien  

Am letzten Tag steigen wir vom Berg Snežnik herab, in das Babno polje Karstfeld (der kälteste Ort Sloweniens) und beschließen den Via Dinarica Weg. Überfahrt zum Flughafen oder Weiterweg auf dem Via Dinarica Weg nach Kroatien.

Länge: 21 km

Höhenunterschied: 394 m  

Das Programm beinhaltet:

  • Unterkunft: 6 x Übernachtung mit Frühstück (5 Übernachtungen auf Bauernhof, Hostel oder     Glamping, 1 Übernachtung auf Gemeinschaftsbetten in der Berghütte)
  • Verpflegung, aufgeführt im Itinerar 
  • Eintritte (Planinska jama, Križna jama, Schloss Snežnik, Museum Des Sees von Cerknica, Kajak und Rad am See von Cerknica…) • Führer in englischer Sprache 
  • Transport während der gesamten Tour mit 8+1 Mini Van oder 20+1 Mini Bus (incl. Flughafentransfer)

 

 

 

Info

DMO Zeleni kras
Prečna ulica 1
6257 Pivka
Slovenija

T: 00386 5 7212 249
E:
www.zelenikras.si

Beste Zeit für einen Besuch

April - Oktober

Besonderheit

Für erfahrene Wanderer

Dauer

7 Tage

Programmpreis

787 €/ Person ( 4-7 Personen) 622 €/ Person (8-14 Personen)

MEHR INFORMATIONEN